Domenig Steinhaus

Kühn geformte Schwebesteine brechen aus schroffen Betonkörpern hervor, während in der Tiefe der Spiralraum ruht. Das begehbare Kunstwerk von Günther Domenig (1934–2012) am Ossiacher See ist international bekannte Architekturikone und Hausmuseum. Darin finden ausgewählte Veranstaltungen für Architektur und Kunst statt.

GEBAUTE AUTOBIOGRAFIE DOMENIG STEINHAUS (AB 18.00 UHR)

Das Steinhaus-Programm steht ganz im Zeichen des 10. Todestages von Günther Domenig. Der große visionäre Architekt wurde am 6. Juli 1934 in Klagenfurt geboren und starb mit knapp 78 Jahren am 15. Juni 2012 in Graz. Die Steinhaus Günther Domenig Privatstiftung stellt das Steinhaus als seine gebaute Autobiografie in den Fokus der Betrachtung. Aus seinen Texten über das Haus wird das Zitat „mein Körper – mein Fühlen – mein Denken“ zum Anlass genommen, mehrere analoge und digitale Vermittlungsformate schrittweise umzusetzen, die den Künstlerarchitekten und seinen persönlichen Zugang multidimensional erlebbar machen.

PERFORMANCE „THE ARTISTS ARE PRESENT“ (VON 18.00 BIS 22.00 UHR)

Tauchen Sie in einen Kunst- und Ereignisraum ein und werden Sie Teil der Langzeit-Performance „Toolbox 2022“. Als Abschluss des Kunstprojekts TOOLBOX 2022 lädt das Kollektiv durch:formen alle Besucherinnen und Besucher der ORF-Langen Nacht der Museen ein, das STEINHAUS mithilfe des Kartensets der TOOLBOX noch einmal zu entdecken und zu „durch:formen“. Zusätzlich werden zu jeder vollen und halben Stunde zwischen 18.00 und 22.00 Uhr ausgewählte Karten der Toolbox (Performance Artists Karten) vom Kollektiv performt werden.
18:00 Marina Abramovic „ Art is beautiful“
18.30 Ai Wei Wei „Study of Perspective“
19.00 Lynn Hershman Leeson „Roberta"
19.30 John Cage „Ein Stück Papier“
20.00 Faith Ringold „Quilt“
20.30 Ana Mendieta „Pionierpflanze“
21.00 Bruce Nauman „Get out of my room“
21.30 Marcel Sparmann „Intensität“

TOOLBOX – EIN PERFORMATIVER WERKZEUGKASTEN (AB 18.00 UHR)

Die Toolbox enthält ein Kartenset, das zu spielerischen Wahrnehmungsexperimenten und kleinen, selbstgestalteten Performances anregen will. Durch selbstgewählte Kombinationen unterschiedlicher Karten ergibt sich eine eigene Performance, die den Blick schärft und im Zusammenspiel von Raum und Körper die persönliche Wahrnehmung intensiviert. Derselbe Ort kann so für jede Person ein anderes Architekturerlebnis in sich bergen und zu einem aufregenden Perspektivenwechsel führen. In diesem Sinne ist die Toolbox auch eine Long-durational Performance, an der die teilnehmenden Personen automatisch zu Mitwirkenden werden.

Die Toolbox ist ein Kunstprojekt von durch:formen für das Domenig Steinhaus in Kooperation mit dem Ausstellungsprojekt „Günther Domenig: Dimensional“, gefördert vom Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport sowie dem Land Kärnten.