Sammlungs- und Wissenschaftszentrum des Landesmuseums Kärnten

Das Landesmuseum Kärnten hat eine neue Zentrale. Sie versammelt alle wissenschaftlichen, organisatorischen, konservatorischen und handwerklichen Dienste sowie alle Sammlungen an einem Ort. Im Rahmen der „ORF-Lange Nacht der Museen“ wird das Sammlungs- und Wissenschaftszentrum erstmals für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

EIN PLATZ FÜR JEDES DING (ab 18.00 Uhr)

Bei der Gebäudetechnik und der Einrichtung des neuen Sammlungs- und Wissenschaftszentrums geht es vor allem um den optimalen Schutz und die bestmögliche Aufbewahrung des „Antlitzes und Gedächtnisses des Landes Kärnten in Objekten“.

WIE EIN ROTER FADEN (ab 18.00 Uhr)

Die Sammlungen des Landesmuseums Kärnten umfassen die stattliche Anzahl von weit mehr als zwei Millionen Objekten vom millimeterkleinen Insekt bis zum 18 m² großen Panoramagemälde. Die Heterogenität der Sammlung spiegelt sich entsprechend in den Anforderungen an die Regalierung der Depotflächen wider. Wie ein roter Faden spinnt sich der Rundgang durchs Museumsdepot und erlaubt kompakte Einblicke in die Sammlungen des Landesmuseums. Im Gespräch mit den Sammlungsverantwortlichen erschließen sich die Schätze der Sammlung, ausgestopfte Tiere und sensible Nasspräparate, 100.000 Minerale, Gesteine, Fossilien, die Gemäldesammlung etc.