nitsch museum

Das nitsch museum zählt zu den größten monografischen Museen der Republik Österreich und versteht sich als ein Ort der Kontemplation und Sinnlichkeit. Der Universalkünstler Hermann Nitsch wurde von den Bayreuther Festspielen eingeladen, im Sommer 2021 eine konzertante Version von Richard Wagners „Die Walküre“ szenisch zu begleiten. Nitsch hat für jeden der drei Akte eine umfangreiche Malaktion konzipiert. Ein großer Teil der bei den drei Aufführungen am Grünen Hügel in Bayreuth entstandenen Werke ist in der Ausstellung „Hermann Nitsch – Bayreuth Walküre“ im nitsch museum Mistelbach zu sehen. Ein Mitschnitt der Generalprobe komplettiert die Schau.

SPEZIALFÜHRUNGEN DURCH DIE AUSSTELLUNG „HERMANN NITSCH – BAYREUTH WALKÜRE“ (VON 18.00 BIS 23.00 UHR)

Alle drei Akte der „Walküre“ wurden von einer in sich geschlossenen Malaktion begleitet, bei der die Partitur mithilfe von zehn Malassistent/innen Szene für Szene in leuchtende Farben transformiert wurde. Pro Aufführung wurden bis zu 1.000 Liter Farbe verschüttet. Die einmalige Ausstellung kann bei einer Spezialführung erkundet werden, bei der man erfährt, wie dieser Lebenstraum von Hermann Nitsch in Erfüllung ging.