Galerie Schloss Wiespach

Nicht erst seit der Erfindung der Fotografie bedeutet das unbunte Arbeiten mit Schwarz und Weiß für viele Künstler eine Möglichkeit der Konzentration und der Reduktion. Struktur und Kontur sind von essenzieller Bedeutung, ebenso Oberfläche und Transparenz sowie Silhouette und Räumlichkeit. Drei Künstler aus drei Generationen widmen sich in dieser Ausstellung exemplarisch, jedoch mit gänzlich eigenwilliger Stringenz dem Gestalten im Spektrum zwischen tiefem Schwarz und kristallenem Weiß: Werner Schnelles Fotogramme und Negativfotografien arbeiten mit dem fotoimmanenten Positiv-Negativ-Effekt, die Gips-, Kunststoff- und Pappmaché-Skulpturen von Herbert Flois deklinieren ein räumlich-abstraktes bildnerisches Vokabular durch, und der 1984 geborene Franz Riedl kombiniert Fotografie und Zeichnung in seinen architektonischen Ansichten.

Ausstellung „Black & White“ (ab 18.00 Uhr)

Exklusive Vorbesichtigung der Ausstellung „Black & White“ mit Fotogrammen von Werner Schnelle, Fotozeichnungen von Franz Riedl und Objekten von Herbert Flois – alles in Schwarz & Weiß.

Führung (von 18.00 bis 01.00 Uhr)

Dr. Margit Zuckriegl gibt stündlich Führungen durch die Ausstellung.