KULTUM Museum für Gegenwart, Kunst und Religion

Das Kultum Museum zeigt in seiner aktuellen Ausstellung im Rahmen eines institutionsübergreifenden Schwerpunkts zu „100 Jahre Plakat“ überraschende Glaubenswerbungen der katholischen Kirche seit dem Beginn der 1970er-Jahre. Damals hat das Plakat eine beinahe avantgardistische Rolle eingenommen. Freilich war das nur in einer Atmosphäre eines radikalen und gesellschaftlichen Aufbruchs der 1960er-Jahre im Sog des II. Vatikanischen Konzils möglich. Man probierte aus. Günstige Konstellationen brachten Fulgurationen hervor, die im Rückblick nur mehr erstaunlich sind. Eine ganz herausragende Figur war dabei der Künstler und Grafiker Karl Neubacher (1926–1978), der die Kirche in seinen Plakaten zur „Katholischen Kirche der Steiermark“ mit ihrer eigenen Botschaft kritisiert und konfrontiert. Etwa in dem Satz: „Nur sich bekreuzigen hilft nicht, helfen kann nur aktiver Widerstand gegen das Unrecht.“

KURATOREN-GESPRÄCHE VON JOHANNES RAUCHENBERGER MIT:

Kurator Johannes Rauchenberger führt durch die Ausstellung in Begleitung von:

• JOSEF WILHELM (UM 19.00 UHR)

Kuratoren-Führung, begleitet von Josef Wilhelm, der als Zeitzeuge der avantgardistischen Plakate der 1970er- und 1980er-Jahre befragt wird.

• MICHAEL NEUBACHER (UM 20.00 UHR)

Kuratoren-Führung, begleitet vom Grafiker Michael Neubacher, der zu den Plakaten seines Vaters Karl Neubacher (1926–1978) Auskunft gibt.

• ALOIS NEUHOLD (UM 21.00 UHR)

Kuratoren-Führung, begleitet von Alois Neuhold, der in der Mitte der 1980er-Jahre die Cover der kirchenkritischen Zeitung „Sog“ gestaltet hat.