Schloss Seggau

Nicht bei seiner Kathedrale, sondern in der fernen „Burg Leibnitz“ residierte – bis 1786 – der Seckauer Bischof. Heute ist dieses Schloss Seggau ein Ort der Gastlichkeit und des Dialogs im südsteirischen Weinland. Es ist eine der vielen Burgen, die die „Steier-Mark“ einst am äußersten Rand des Heiligen Römischen Reiches schützen sollten, später vor allem vor Einfällen aus dem Osten. Über viele Jahrhunderte diente Seggau als bischöfliches Mensalgut dem Unterhalt des jeweiligen Bischofs der Diözese Seckau. Es war in dieser Funktion auch zentraler Arbeitgeber für die Region.

SONDERAUSSTELLUNG „HISTORISCHE MOTORSÄGEN“

Ausstellung einer privaten Sammlung historischer Motorsägen aus den 50er- und 60er-Jahren, u.a. einer Zweimannsäge.

FÜHRUNGEN DURCH DIE AUSSTELLUNG (20.00 Uhr und 22.00 Uhr)

Erklärungen des Sammlers.