Sensenwerk Deutschfeistritz

Alles dreht und bewegt sich: Glühendes Eisen, rauschende Wasserräder und dumpfer Hammerschlag der schweren, von großen Wasserrädern betriebenen Hämmer vermitteln eindrucksvoll die schwere Arbeitswelt der Sensenschmiede aus vergangener Zeit.
Das Sensenwerk in Deutschfeistritz wurde 1849 errichtet und war bis 1984 in Betrieb. Es ist das letzte vollständig funktionsfähig erhaltene Sensenwerk der Steiermark mit fünf großen Wasserrädern, die die schweren Hämmer und Maschinen betreiben, und ist seit 1991 als „lebendes“ Museum der Nachwelt erhalten geblieben.

Glühendes Eisen und rauschende Wasserräder

Bei den Museumsführungen in der „ORF-Lange Nacht der Museen“ werden die Hämmer und Maschinen in Betrieb genommen, und die Besucher/innen können am Schaubetrieb die geniale Nutzung der Wasserkraft erleben. Die Abendführungen durch die beiden großen Werkshallen vermitteln ein stimmungsvolles Bild der alten Werksanlage, und im Durchgang unter der Fluteranlage kann man die großen Wasserräder in Betrieb sehen.

Kinderprogramm

Beim Kinderprogramm können sich die Kinder als junge Sensenschmied/innen versuchen. Dazu kann das in der Esse glühende Eisen mit einem Hammer geformt werden – natürlich unter entsprechender Anleitung und Ausrüstung, die vom Museumsteam vorbereitet ist.