Technisches Eisenbahnmuseum Lieboch – TEML

Wie funktioniert eine Dampflok? Was ist der Rote Blitz? Kennen Sie die dienstälteste Dampflokomotive der Welt? Antworten darauf und mehr erhalten Sie im Technischen Eisenbahnmuseum Lieboch – TEML.
Die 108 Tonnen schwere 56.3115 (Baujahr 1914), eine der meistgebauten Lokomotiven der Österreichisch-Ungarischen Monarchie, bildet das Herzstück des Museums, dazu sind Gegenstände aus dem Eisenbahnbetrieb und der Eisenbahntechnik ausgestellt. Wie zum Beispiel das 1:1-Modell eines Dampflokführerstandes der Reihe 56 sowie ein restauriertes Stellwerk Bauart 5007, ein Befehlswerk des Bahnhofs Lieboch sowie die Nachbildung einer Fahrdienstleitung der Jahrhundertwende. Fotos, Pläne, Typenblätter, Konzessionsurkunden sind ebenso ausgestellt wie alte Lokomotivschilder, Ölkannen, Hemmschuhe, Oberbauwerkzeug, eine funktionierende Feuerwehrspritze und Modelle sämtlicher GKB-Bahnhöfe im Maßstab 1:87.
Die Museumshalle beherbergt außerdem die Diesellokomotive V80 (Baujahr 1938), die von wenigen Vereinsmitgliedern in jahrelanger Kleinarbeit komplett restauriert wurde und voll funktionsfähig ist.

Öffnungszeiten: Mittwoch, Freitag bis Sonntag, jeweils 10.30–17 Uhr

Eintrittspreise regulär: Erwachsene: € 4

Ausstellung „Kohle, Dampf & Schiene – 160 Jahre GKB“

Die umfangreiche Ausstellung dokumentiert die Zusammenhänge zwischen dem Braunkohlebergbau und der Entstehung bzw. der technischen Weiterentwicklung des Eisenbahnwesens in der Weststeiermark und deren Auswirkungen auf Ökonomie und Ökologie in der Region.

3.10., 4.10., 7.10., 9.10. und 10.10., jeweils ab 15.00 Uhr, „Auf den Schienen des Doppeladlers“ – Eisenbahnfilme aus dem Programm von Bahnorama

Das TEML präsentiert fünf filmische Leckerbissen – nicht nur für Eisenbahnfreunde. Unter dem Motto „Auf den Schienen des Doppeladlers“ werden folgende Episoden gezeigt:
- „Von der Puszta an die Adria“
- „Von den Alpen an die Adria“
- „Der Weg in den Westen“
- „Die Eisenbahn im Ersten Weltkrieg“
- „Aufbruch ins Eisenbahnzeitalter“