Volkskundemuseum, Universalmuseum Joanneum

Die neue Ausstellung „wie es ist“ nimmt die Gegenwart mit gesellschaftsrelevanten Themen und kulturellen Phänomenen zum Ausgangspunkt. Sie beschäftigt sich mit unterschiedlichen Lebenswelten und Perspektiven der Menschen in Zeiten von Veränderung und sozialem Wandel.

Erstmals überhaupt zu sehen!

Das Volkskundemuseum war ursprünglich ein Kloster, die erste Niederlassung der Kapuziner in der Steiermark ab 1605. Eine Chronik zum Wirken des Ordens bis 1731 galt lange als verschollen. Bei den Recherchen zur Neuaufstellung des Museums konnte sie wieder aufgespürt werden. Ausgestellt am Ort der Klostergründung, der Antoniuskirche, ist sie nun erstmals im Original zu sehen. In der Ausstellung gibt es weitere Informationen zur spannenden Vorgeschichte des Ortes im Spannungsfeld von Reformation und Gegenreformation sowie der anschließenden Entwicklung eines Ortes in stetiger Veränderung.

„Haben Sie Fragen?“ (von 18.30 bis 00.00 Uhr)

Kunst- und Kulturauskunft in der Ausstellung „wie es ist“: Die neue Ausstellung und das dazugehörende Café Grün laden zum Schmökern und Verweilen ein. Interaktive Vermittlungsstationen inspirieren dazu, sich zu vielen Themen selbst einzubringen. Kunst- und Kulturvermittler/innen sind für Besucher/innen da, um Fragen zu beantworten und Inhalte zu vertiefen.

Corona-Regeln für Ihren Museumsbesuch

FFP2-Maskenpflicht für alle Besucher/innen der „ORF-Lange Nacht der Museen“.