Heimatmuseum und „Mesmers Stall“

Das im Ortszentrum gelegene Museumsgebäude wurde 1870 errichtet und ist Zeuge bäuerlicher Arbeitskultur. Handwerker haben es behutsam restauriert und einen Kultur- und Museumsraum entstehen lassen. Der Verein „Kulturmeile“ gestaltet Veranstaltungen und Ausstellungen mit wechselnden Inhalten.

„Wäldar ka nüd jedar sin“

Eine spannende Diskussion bahnt sich im Memers Stall an, geht es doch um die Frage, ob Alberschwende noch zum Bregenzerwald gehört oder nicht. Ein heikles Thema – immerhin werden Alberschwender des Öfteren mit dieser Frage konfrontiert und ihre Identität infrage gestellt.

Podiumsdiskussion (um 19.30 Uhr, um 20.30 Uhr, um 22.00 Uhr und um 23.00 Uhr)

Wer ka Wädar sin? Diese Frage diskutieren Zugezogene, Historiker/innen, überzeugte Wäldar/innen und Besucher/innen.

Ausstellung: „Von A nach B“

Die Ausstellung „Von A nach B“ präsentiert historisches Kartenmaterial und ermöglicht den Gästen, selbst eine Antwort zu finden. So viel vorweg: Alberschwende gehörte auch noch nach der Teilung der Montfortgebiete zur „Alten Herrschaft“ Bregenz, das Gebiet weiter einwärts hatten die Feldkircher in Besitz. Eine „Heimholung“ der Hinterwälder in den eigentlichen Bregenzerwald erfolgte erst durch die Übernahme der Bregenzer-Gebiete durch die Habsburger.