Henry-Dunant-Museum

Das Museum hält die Erinnerung an Henry Dunant, den Gründer des Roten Kreuzes, lebendig. Es befindet sich im alten Bezirkskrankenhaus, wo Dunant bis zu seinem Tod im Jahr 1910 lebte. Gezeigt werden sein wechselvolles Leben sowie seine erstaunlichen Visionen und sein Engagement für die Menschheit.

Kurzführungen: "Starke Frauen um Henry Dunant"

Bertha von Suttner, Florence Nightingale, Harriet Beecher Stowe, Clara Barton und weitere außerordentliche Frauen des 19.Jh.s hinterließen deutliche Spuren in Henry Dunants Leben.

Live-Siebdruck

Besucher/innen können beobachten und unter fachkundiger Leitung selbst probieren, wie Siebdruck funktioniert.

Interaktive Ausstellung: "Was zählt der Mensch"

Ein kleines Zimmer mit Teppich, Bildern an den Wänden und Kronleuchter. In dieser scheinbar friedlichen Inszenierung können die Besucher/innen mit iPads die Genfer Konvention von 1864 erkunden, dem Krieg und seinen Opfern begegnen und dem humanitären Völkerrecht nachspüren.