Museum für Urgeschichte mit Schollamuseum

Die einzigartige Lage des Ortes im Rheintal verhalf Koblach zu großer geschichtlicher Bedeutung. Ausgrabungen des vorarlberg museum zeigen, dass schon in der Mittelsteinzeit vor 8.000 Jahren Menschen hier gesiedelt haben. Handwerkliches Geschick und Werkzeuge aus dieser Zeit können besichtigt werden.

Sagenhafte Geschichten (20.30 Uhr und 22.30 Uhr)

Erzählt von Hansjörg Ellensohn.

FÜHRUNG (19.30 Uhr und 21.30 Uhr)

Werner Gächter führt persönlich durch das Museum.

Torfstechen im Schollamuseum

Etwa 140 Jahre lang wurde in Koblach zwischen Birken- und Schlosswald, vom Kohlplatz über Broma bis zur Dürne Torf abgebaut. „Scholla steacha“ war neben der Landwirtschaft und der Handstickerei eine wichtige Einkommensquelle. 2015 wurde das jetzige „Schollaloch“ in der Parzelle Wiesen als Standort für Naturentwicklung, Naturbeobachtung und lebendige Vermittlung des Torfstechens wiederbelebt. In der „ORF-Lange Nacht der Museen“ können interessierte Gäste selbst das Torfstechen ausprobieren. Wer noch mehr wissen möchte, dem erzählen die kundigen Führer viel Wissenswertes, und ein Film gibt Einblick in die Geschichte.