W74
Wien 

Museum Aspern-Essling 1809

Das Museum Aspern-Essling bietet einen Überblick über die Ereignisse der kriegerischen Auseinandersetzungen der französischen und österreichischen Truppen im Mai 1809 – durch Uniformen, Blankwaffen, Schusswaffen, Briefe, Tagesbefehle, Gewehr- und Kanonenkugeln sowie Bilder der Heerführer und Generäle der kämpfenden Heere. 1858 ließ Erzherzog Albrecht zur Erinnerung an die bei Aspern gefallenen Krieger den „Löwen von Aspern“ durch den Bildhauer Anton Fernkorn ausführen. Der sterbende Löwe in Aspern begräbt unter seinem Körper die französischen Feldzeichen – französische Adler, Fahnen sind die Symbole der französischen Reiterei. Er stützt sein Haupt auf einen französischen Kürassierhelm. Der Löwe versinnbildlicht die tapferen Soldaten. Der Kranz von Eichenlaub um den Sockel bedeutet, dass deutschsprachige Männer Napoleon besiegt haben. Der Löwe verzieht sein Gesicht in Wehmut und Zorn, es ist Gewalt und Ungebeugtheit in seiner Haltung. Die Krallen presst er in den Stein – er stirbt.

„AUF DEN SPUREN VON 1809“

Der Autor Hans Holba gibt Auskunft über die Lobauwanderungen.

MUSEUMSINFORMATION AUF FRANZÖSISCH

Eine Mitarbeiterin erklärt bei Bedarf in französischer Sprache.