Allgemeine Information

Am Samstag, dem 2. Oktober 2021, findet die diesjährige „ORF-Lange Nacht der Museen“ in ganz Österreich statt. Bereits zum 21. Mal ermöglicht es der ORF mit der „ORF-Lange Nacht der Museen“ den Besucher/innen, mit nur einem Ticket eine Vielzahl an Museen zu besuchen. Auch heuer beteiligen sich wieder rund 650 Museen und Galerien und öffnen ihre Türen von 18.00 bis 01.00 Uhr Früh.

Neben abwechslungsreichen Ausstellungen werden zusätzlich viele spannende Events und Sonderveranstaltungen geboten. Besucher/innen können aus dem reichen Angebot ihre persönlichen Highlights wählen und alle teilnehmenden Häuser und Veranstaltungen mit nur einem Ticket besuchen. Lassen Sie sich diese einzigartige Gelegenheit nicht entgehen: Neben kleinen, kuriosen und großen, renommierten Kulturinstitutionen nehmen heuer wieder viele neue Locations teil, die darauf warten, entdeckt zu werden.

Bitte beachten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit die geltenden Schutzmaßnahmen.


Treffpunkt Museum

Sammelplatz für alle Besucher/innen ist der „Treffpunkt Museum“, hier nehmen auch die meisten Fuß- und Busrouten ihren Ausgang.

Bei jedem „Treffpunkt Museum“ sind Tickets, Booklets mit umfangreichen Informationen zu den Programmangeboten und Infos zu den Fuß- und Busrouten der „Langen Nacht“ erhältlich.


Tickets

Holen Sie sich Ihr Ticket im Vorverkauf bei allen teilnehmenden Museen und Kulturinstitutionen. Am Tag der Veranstaltung zusätzlich auch am „Treffpunkt Museum“, der in Ihrer Landeshauptstadt eingerichtet wird.

Die Tickets kosten regulär € 15,— und ermäßigt € 12,— (für Schülerinnen/Schüler, Studentinnen/Studenten, Seniorinnen/Senioren, Menschen mit Behinderungen, Präsenzdiener und Ö1-Club-Mitglieder). Regionale Tickets kosten € 6,— und berechtigen zum Eintritt der regionalen Museen. Freier Eintritt für Kinder bis 12 Jahren.

Informationen zu den Tickets


Booklets

Sie möchten sich einen Überblick über die Ausstellungen und Events verschaffen und sichergehen, keines der Highlights zu verpassen? Die Booklets helfen dabei, sich ein individuelles Programm zusammenzustellen, sie bieten detaillierte Hinweise und Programmbeschreibungen. Sie sind kostenfrei in allen teilnehmenden Kulturinstitutionen sowie beim „Treffpunkt Museum“ erhältlich und stehen hier zum Download zur Verfügung.


Kinderaktion

Alle Museen, die ein spezielles Kinderprogramm anbieten, sind mit dem Hinweis „Kinderprogramm“ (in der Infobox „Kategorien“) gekennzeichnet.

Im „Kinderpass“ wird jeder Museumsbesuch bestätigt. Ab dem dritten Besuch gibt es ein kleines Überraschungsgeschenk am „Treffpunkt Museum“. Wer nicht die Möglichkeit hat, zum Treffpunkt zu kommen, schickt den abgestempelten Kinderpass an:

ORF
Stichwort: ORF-Lange Nacht der Museen „Kinderpass“
Würzburggasse 30
1136 Wien

Einsendeschluss: 9. Oktober 2021

Corona-Regeln für Ihren Museumsbesuch

Alle BesucherInnen werden gebeten, die gültigen gesetzlichen Bestimmungen und aktuellen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Covid-19-Virus des Bundesministeriums für Gesundheit, sowie die Vorgaben der jeweiligen Museen zu beachten. Bitte berücksichtigen Sie hierzu auch die jeweiligen Hinweise und Regeln der Museen im Rahmen ihrer Programmankündigungen für die Lange Nacht.

Es wird allen BesucherInnen empfohlen, sich an die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln zu halten und in geschlossenen Räumen eine FFP2-Maske zu tragen. In den Museen in Wien und in allen Bundesmuseen gilt FFP-2 Maskenpflicht. Eine gesetzliche FFP2-Maskenpflicht gilt auch außerhalb von Wien für Menschen, die nicht über einen 2G-Nachweis verfügen.

Hier finden Sie die Regeln für Ihren Museumsbesuch: https://artex.at/journal-plakate-mit-hygiene-und-abstandsregeln/. Beachten Sie bitte auch die aktuellen Empfehlungen des Museumsbunds www.museumsbund.at

Eine Tour im Cabrio Bus

Der Shuttlebus verkehrt in Eisenstadt in Intervallen von 15 bis 20 Minuten zwischen Treffpunkt Museum, Martin-Kaserne und Burgenländischen Feuerwehrmuseum. Heuer werden die BesucherInnen mit einem Cabrio Bus chauffiert! 

(c) Günter Schumich 

Die ORF-Lange Nacht der Museen im Burgenland

Das Team in Eisenstadt ist bereit für die ORF Lange Nacht der Museen und freut sich auf eine spannende und erfolgreiche Museumsnacht.

14 Museen sind in Eisenstadt zu besuchen und werden spannendes Programm und Führungen anbieten. 23 regionale Museen vom Nordburgenland bis ins Südburgenland komplettieren das Museen-Angebot im Burgenland. 17 Häuser bieten ein spezielles Kinderprogramm an.

(c) Jennifer Nährer, Fa. Weidinger

Der "Treffpunkt Museum" ist eröffnet!

Der „Treffpunkt Museum“ in allen Bundesländern ist eröffnet! Booklets und Tickets sind hier erhältlich.

(c) Günther Pichlkostner

Unter "Meine Nacht" den Abend planen

Um den Überblick zu bewahren, kann unter „Meine Nacht“ der Ablauf zur „Langen Nacht“ geplant werden. Dazu muss man nur die Museen, die man gerne besuchen würde, auswählen, indem man sie mit dem gelben Stern markiert. Diese erscheinen dann in der Favoritenliste unter „Meine Nacht“ und der Abend kann geplant werden!

(c) Simlinger Cityfoto

„Lange Nacht“-Ticket als Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel

Während der „ORF-Langen Nacht der Museen“ gelten die Tickets ebenso als Fahrscheine für die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien inkl. Nightline-Busse und auf allen Linien des Vorarlberger Verkehrsverbundes sowie LIECHTENSTEINmobil.  Die Tickets gelten am 2. Oktober 2021 von 18.00 bis 1.30 Uhr als Fahrschein. 

(c) Hans Leitner

#ORFLangeNachtderMuseen in allen Netzwerken

#ORFLangeNacht – das ist der offizielle Hashtag zur “ORF-Langen Nacht der Museen”. Darunter findet man alle Posts zu „Langen Nacht“. Am besten gleich selbst posten und die Eindrücke der größten Kulturnacht Österreichs mit allen teilen!

Mobile CityBike-Station am „Treffpunkt Museum“ in Wien

Für Citybike-Wien-nutzer/innen ist eigens für die „Lange Nacht“ eine zusätzliche mobile Citybike-Wien-Station am „Treffpunkt Museum“ am Maria Theresien Platz in Wien eingerichtet. Einfach aufsitzen und losradeln!

(c) Gewista

Von Museum zu Museum mit den Shuttlebussen

Während der „ORF-Langen Nacht der Museen“ wird es wieder eigene Shuttlebusse geben, die auf bestimmten Routen von einem Museum zum anderen fahren. Das „Lange Nacht“-Ticket gilt hierbei als Fahrschein. Welcher Bus welches Museum anfährt, kann im Detail in den Bundesland-spezifischen Booklets nachgelesen werden oder hier auf der Website in der Kategorie „Shuttle“ gefunden werden. Ausgangspunkt für jeden Shuttlebus ist der jeweilige „Treffpunkt Museum“.

(c) Hans Leitner

Literaturfreak, Musiknerd oder Technikfan? Die „Lange Nacht“ zum Themenabend machen

Die „Lange Nacht“ bietet eine große Vielfalt an Museen – natürlich ist es da schwer zu entscheiden, welchen Institutionen man den Vorrang geben will. Einfacher kann man sich die Auswahl machen, indem man hier auf der Website nach Kategorien sucht. Damit steht einem spannenden Themenabend nichts mehr im Weg. Kunst / Musik / Persönlichkeiten / Heimat / Literatur / Geschichte / Kurioses / Wissenschaft & Technik / Natur & Tiere / Zeitgenössisches / Barrierefrei / Shuttle / regionales Ticket / Führungen / Kinderprogramm / Mitmachen & Ausprobieren 

(c) Hans Leitner

Mitmachen & Ausprobieren in Museen der "Langen Nacht"

Interaktion steht bei einigen Museen an erster Stelle! Um herauszufinden, welche Museen ein solches Angebot haben, findet man unter der Kategorie „Mitmachen & Ausprobieren“ alle Institutionen,  die Mitmachstationen anbieten. 

(c) Simlinger Cityfoto

Alle Kids aufgepasst: So funktioniert der Kinderpass

In rund 300 Museen gibt es auch dieses Jahr wieder ein spezielles Angebot für Kinder. Die Kids können dann während der „Langen Nacht“ pro Museum einen Stempel für ihren Kinderpass sammeln. Ab drei Stempeln gibt es eine besondere Überraschung am jeweiligen „Treffpunkt Museum“. Zusätzlich kann man sich die Überraschung auch im Liechtensteinischen Landesmuseum, im Museum Rothus in Oberriet sowie im Neuen Schloss Tettnang abholen. Der Kinderpass liegt als Postkarte in allen teilnehmenden Museen auf. Sollte man den „Treffpunkt Museum“ nicht mehr erreichen, kann der gestempelte Pass auch per Post eingeschickt werden an:

ORF
Stichwort: ORF-Lange Nacht der Museen "Kinderpass"
Würzburggasse 30
1136 Wien
Einsendeschluss: 09. Oktober 2021

Übrigens: Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt. 

(c) Hans Leitner

Die Museumskrone ist online!

Auf https://www.krone.at/museumskrone/ gibt es auch dieses Jahr wieder detaillierte Informationen zur „ORF-Langen Nacht der Museen“. Der OnePager ist ab jetzt bis zum 03.10 online und stellt in den einzelnen Museumskrone-Ausgaben, welche zum Download bereitstellen, nochmals einzelne Museen vor.

Einmal ins Weltall blicken können

In der Kepler Sternwarte Linz bietet sich die Möglichkeit, mit dem Spiegelteleskop von 50 cm Durchmesser und fünf Metern Brennweite in die Tiefen des Weltalls hinauszublicken. Für Kinder heißt es: Raketenstart! Denn für die Jüngsten werden zu jeder vollen Stunde Raketenstarts durchgeführt. Die Sieger/innen, deren Raketen besonders weit fliegen, erhalten als Geschenk ein Mondposter.

(c) Kepler Sternwarte Linz

Das TIROL PANORAMA

Gleich zwei Jubiläen gibt es beim TIROL PANORAMA mit Kaiserjägermuseum (Innsbruck) zu feiern: Tirols größtes Gemälde auf dem Bergisel wird 125 Jahre alt! Das Riesenrundgemälde zeigt auf 1.000 Quadratmetern in faszinierender und atemberaubender 360-Grad-Sicht den Kampf vom 13. August 1809. Seit 2011 befindet es sich im TIROL PANORAMA mit Kaiserjägermuseum, das heuer seinen 10. Geburtstag feiert. Dort gibt es außerdem im Bereich „Schauplatz Tirol“ spannende Geschichten über die Menschen, ihre Religion und die Politik Tirols zu erfahren. Wer ohne Führung das Museum erkunden möchte: Fünf interaktive Touren einer neuen App führen Kinder und Erwachsene unterhaltsam durch das ganze Haus. 

(c) Mario Webhofer

Im Reich der Sammler

Private Kunstrefugien im „kulturMontag“ am 27.09.2021 | 22:30 Uhr | ORF 2

Wenn aus Leidenschaft ganz große Passion wird, werden die eigenen Wohnzimmer oft zu klein. Erstaunliche Kunstsammler zwischen Wien und Vorarlberg geben Einblick in ihre atemberaubenden Privatmuseen. Der „kulturMontag“ mit 3 neuen Kunst-Locations die bei der diesjährigen „ORF-Langen Nacht der Museen“ am 2. Oktober mit an Bord sind.

Das Eboardmuseum überzeugt mit Originalinstrumenten

Im weltweit größten Museum für Keyboards und Popmusik hat sich viel getan. Nach wie vor sind im Eboardmuseum (Klagenfurt) die Weltstars zu Hause – erstmals auf zwei Ebenen und mit vielen neuen Highlights. Besucher/innen erleben hautnahen Kontakt mit den Originalinstrumenten der Stars. Rund 2.000 Exponate lassen auch schöne persönliche Erinnerungen und Lieblingssongs lebendig werden. Bei den Führungen werden außerdem unglaubliche Storys und Anekdoten aus der Pop-Szene preisgegeben.

(c) Eboardmuseum 

"Get Urban" als Motto der Hafenstadt Urban Area

Ziel des Projektes Hafenstadt Urban Area ist die Gestaltung von urbanem Lebensraum in Klagenfurt. Junge Unternehmer/innen, Designer/innen, Kreative, Künstler/innen und Handwerker/innen sollen das Lendhafen-Viertel als „creative quartier“ mit städtischer Atmosphäre entwickeln. Besucher/innen können sich mittels spektakulärer Multimedia Art, etwa den Video-Installationen von Je.Jesch aka Elet, auf die Suche nach magischen Momenten und surrealistischen Erfahrungen begeben. 

(c) Je Jesch

Das Kunsthaus Bregenz lockt mit zeitgenössischer Kunst

Seit seiner Eröffnung 1997 hat das Kunsthaus Bregenz mit seinem ikonischen Glaskubus neue Maßstäbe für moderne Architektur gesetzt. Im Haus werden Arbeiten internationaler zeitgenössischer Künstler/innen gezeigt, die speziell für das KUB entstehen. Die aktuelle Sommerausstellung 2021 ist dem Künstler Anri Sala gewidmet.

(c) Markus Tretter

Viel Geschichte und Tradition im Stadtmuseum Dornbirn

Die Dauerausstellung im Stadtmuseum Dornbirn beschäftigt sich mit der Geschichte Dornbirns. Im zweiten Stock werden ausgewählte Fundstücke aus dem Alltagsleben der Stadt präsentiert. Zentral sind die regelmäßigen Sonderausstellungen, die regionale, kulturhistorische und zeitgenössische Themen behandeln. Die aktuelle Ausstellung steht unter dem Motto „Ware Dirndl. Austrian Look von Franz M. Rhomberg“. 

(c) Privatbesitz Dornbirn

Die Zeit zurückdrehen in der Uhrenstube Aschau

Schwerpunkt der Sammlung in der Uhrenstube Aschau – Museum für Turmuhren und Bratenwender – sind Turmuhren aus fünf Jahrhunderten: von der Gotik, Renaissance und dem Barock bis ins frühe Industriezeitalter. Das Schaudepot, die Restaurierwerkstätten des Museums und das mit Stroh gedeckte, unter Denkmalschutz stehende Bauernhaus Aschau Nr. 49 können besichtigt werden. Die Besucher/innen können alte Uhren mitbringen und vom Leiter des Museums kostenlos deren Zustand und Wert schätzen lassen.

(c) Uhrenstube Aschau

Burgenländische Geschichte kennenlernen

Das Landesmuseum Burgenland zeigt über 10.000 Jahre Menschheitsgeschichte der Region mit Schätzen burgenländischer Geschichte, Kultur und Identität. Die Ausstellungen „Unsere Amerikaner“ und „Heilende Schätze aus der Tiefe“ geben Einblicke in die Geschichte burgenländischer Auswanderer/innen und in das Kurwesen. 

(c) Foto im Lohnbüro

Viele Glücksbringer im Rauchfangkehrermuseum

Das Rauchfangkehrermuseum bringt in seiner Dauerausstellung Interessierten das Berufsbild des Rauchfangkehrers/der Rauchfangkehrerin näher – mit einer nachgestellten Werkstätte mit historischen Kehrwerkzeugen und den Themenbereichen Berufsbekleidung, Brauchtum und Fahnen. Auch „Der Rauchfangkehrer als Glücksbringer“ hat seinen Platz in einer umfangreichen Sammlung an Glückwunschkarten und Neujahrsfiguren. Besucher/innen erhalten als kleine Überraschung je einen Glücksbringer für’s Geldbörsel. In der aktuellen Sonderausstellung „Thonet oder vielleicht do‘ net? (doch nicht)“ ist eine große Auswahl an Bugholzmöbeln zu sehen.

Geschichte erleben im Graz Museum Schlossberg

Im neuen Graz Museum Schlossberg erfährt man auf zeitgenössische Art alles über die Geschichte des Schlossbergs und seine Bedeutung für Graz. Auf einem interaktiven Bildschirm lässt sich das Rad der Zeit zurückdrehen und in historische Stadtbilder eintauchen. So können Veränderungen des Stadtbilds im Schnelldurchlauf nachvollzogen werden. Zu dem familienfreundlichen Museum gehört auch ein Freilichtbereich – im „Wundergarten“ können Kinder die Geschichten der Fabelwesen des Schlossbergs erkunden. Überdies wartet das Museum mit der schönsten und weitesten Aussicht auf die Stadt auf. 

(c) Wolfgang Thaler

Ausstellung "Dunkelheit und Licht" im Naturhistorischen Museum Wien

Im Naturhistorischen Museum Wien geht es in der „ORF-Langen Nacht der Museen“ um die Themen „Dunkelheit und Licht“. Pflanzen und Tiere werden vom Licht beeinflusst, reagieren unterschiedlich auf Tageslicht, Dämmerung, Dunkelheit und Lichtverschmutzung. Wissenschafter/innen des NHM Wien präsentieren diese Themen den ganzen Abend über an Stationen, bei Kurzführungen, in einem Science Quiz und einer Rallye für Kinder. Vor dem Eingang des Museums gibt es ab 19.00 Uhr Einblicke in urgeschichtliche Bronzeguss-Techniken und ab 21.00 Uhr (Aus-)Blicke auf die Sterne über Wien.

(c) Naturhistorisches Museum Wien

Alles rund um den Schinken

Auf eine geschmackliche Reise voller Informationen geht es in der Vulcano Schinkenerlebniswelt (Feldbach). Die Führung startet mit einem märchenhaften Animationsfilm, in dem Schauspieler Folke Tegetthoff über Idee und Entstehungsgeschichte von Vulcano erzählt. In dem originellen medialen Rundgang wird Besucherinnen und Besuchern der gesamte „Lebensweg“ des Schinkens aufzeigt, vom Leben der Schweine im Saustall über unterhaltsame Fakten und Wissenswertes zur Produktion bis hin zu einem Blick in die heiligen Reiferäume. Ein vielfältiges Abendprogramm ist dabei garantiert.

(c) Vulcano Schinkenerlebniswelt

Das Wahrzeichen Salzburgs besuchen

Die Festung Hohensalzburg gilt als Wahrzeichen von Salzburg. Sie bietet einen traumhaften Panoramablick und lädt ihre Besucher/innen zu einer spannenden Zeitreise in eine Epoche, in der mächtige Fürsterzbischöfe das Land regierten und der Salzburger Stier hoch über den Dächern der Stadt brüllte. In dieser besonderen Nacht wird Maskenbasteln angeboten. Im Hohen Stock können Kinder mit einem selbstgebastelten Exemplar anschließend für eine Nacht Teil des Teams „Eule“ oder „Löwe“ werden. 

Nostalgie trifft auf Innovation

1940 fuhr der erste Obus durch die Stadt Salzburg und löste damit die Salzburger Stadtbahn ab. Nach und nach wurde das Obus-Netz erweitert und modernisiert, aktuell bringen zwölf Linien jährlich mehr als 40 Millionen Fahrgäste auf mehr als 100 Kilometern Linienlänge an ihr Ziel. Der Obus – Nostalgie trifft auf Innovation (Salzburg Stadt) lädt Besucher/innen zu einer Reise durch die Zeit ein: vom Oldtimer-Obus bis zum innovativen eObus. 

(c) Salzburg AG

Alles übers Brot

Das PANEUM – Wunderkammer des Brotes (Asten) lädt zu einer Reise, die von der „Erfindung“ des Brotes in der Jungsteinzeit bis zur Brotvielfalt dieser Tage führt. Die Ausstellung zeigt den Weg des Brotes, vom Getreidefeld bis zu den Konsumentinnen und Konsumenten. Auf der Familienführung „Brotmission“ führen Hinweise zur Lösung eines Rätsels und letztlich zu einem Geheimnis.  

(c) Pillhofer

Ein Wunderland der Fantasie

Rätselspaß für alle gibt es in den Swarovski Kristallwelten (Wattens), die zu den beliebtesten Erlebnisdestinationen Österreichs zählen. In 17 einzigartig gestalteten Wunderkammern und einer weitläufigen Parkanlage erleben Besucher/innen ein Wunderland der Fantasie. Als Hüter/in des funkelnden Schatzes lädt der Riese die ganze Familie zu einer kniffligen Rätselreise ein. Bei einer geführten Nachtwanderung können die Nachtschwärmer/innen das stimmungsvolle Ambiente im Garten genießen.

(c) Swarovski Kristallwelten

Die Museumsbahn Vorarlbergs

Das Wälderbähnle – Remise Bahnhof Bezau ist ein mit allen Sinnen erlebbares Museum. Ein Ort, der mit originalem und funktionstüchtigem Material (Bahnhöfe, Lokomotiven, Waggons) die verschiedenen historischen Phasen der Bregenzerwaldbahn in voll funktionsfähigem Zustand für die Besucher/innen erlebbar macht. 

(c) Andreas Schlachter

Die Welt entdecken im Museum der Völker

Das Museum der Völker (Schwaz) bietet die einzigartige Gelegenheit, sich mit verschiedenen Weltbildern und Weltanschauungen auseinanderzusetzen – die Welt als Lebewesen, ein Leben mit den Ahnen, … Mit anregenden Erlebnisangeboten erlaubt das Museum dabei interaktive Einblicke und garantiert allen Altersgruppen eine „Rundreise ohne Flugzeug“ in weit entfernte oder manchmal ganz nahe Regionen der Erde.

(c) Museum der Völker

Eine Ausstellung mit Biss

Das Zahnmuseum Linz zeigt Exponate mit Schwerpunkt „Hygiene in der Praxis gestern und heute“. Darüber hinaus gibt es elf Behandlungsplätze. Individuelle Führungen mit Informationen über die Ausstellung geben u.a. Einblick in Behandlungsplätze von einst und jetzt – vom Baderstuhl aus ca. 1720 bis zum jüngsten Exemplar aus dem Jahre 1983. Für Unterhaltung und eine lockere Atmosphäre sorgt DJ Walter mit „Musik, die uns gefällt“.

(c) Gottfried Bachner

Von der Urzeit in die Zukunft

Im Haus der Natur – Museum für Natur und Technik treffen urzeitliche Saurier auf Meilensteine der Raumfahrt. Die bunte Unterwasserwelt des Aquariums begegnet den seltensten Reptilien. Und die Reise in den menschlichen Körper begeistert ebenso wie Experimente im Science Center. Im Haus der Natur entdeckt man die Natur von ihrer spannendsten Seite. Pop-up-Führungen und Experimente garantieren eine abwechslungsreiche Museumsnacht.

(c) Neumayr/Leopold

Online-Kauf der "Lange Nacht" Tickets endet bald

Wer jetzt noch kein Ticket hat, sollte schleunigst zuschlagen. Denn um eine rechtzeitige Zustellung gewährleisten zu können, ist die Onlinebuchung der Tickets nur noch bis 26.09.2021 um 24.00 Uhr möglich. Tickets können jedoch am Tag der „Langen Nacht“ am jeweiligen „Treffpunkt Museum“ oder jederzeit in teilnehmenden Institutionen erworben werden.

Absagen

Folgende Museen und Kulturinstitutionen können nicht an der ORF-Langen Nacht der Museen teilnehmen:

Niederösterreich:

- Armenhaus - Choleraspital Wullersdorf

- alle beteiligten Museen des Nacht(streif)zug Litschau (Heimatmuseum, Johann Hörmann Strickereimuseum, Kulturbahnhof, Museums-Waggons der Waldviertelbahn & Spezial-Stadtführung/Sakrales Museum)

Salzburg:

- Mineralogische Sammlung der Universität Salzburg

Steiermark:

- Brauerei der Sinne

- Landtag Steiermark

Vorarlberg:

- Atelier am Kornmarktplatz



Wir bitten um Ihr Verständnis.

(c) Wildbild

Das Volkskundemuseum mit der Ausstellung "Wie es ist"

Das Volkskundemuseum, Universalmuseum Joanneum (Graz) nimmt in der neuen Ausstellung „wie es ist“ die Gegenwart mit gesellschaftsrelevanten Themen und kulturellen Phänomenen zum Ausgangspunkt. Sie beschäftigt sich mit unterschiedlichen Lebenswelten und Perspektiven der Menschen in Zeiten von Veränderung und sozialem Wandel. Im Mittelpunkt stehen Menschen, die in der Steiermark leben, arbeiten, sich aufhalten oder auf andere Art und Weise mit dem Land verbunden sind, in ihren Beziehungen zu ihren Umwelten.

(c) UMJ / J. J. Kucek

Der "Virtuelle Dirigent" im Haus der Musik

Pünktlich zur „ORF-Langen Nacht der Museen“ präsentiert sich die Hauptattraktion im Haus der Musik in neuem Glanz: Im weltweit einzigartigen „Virtuellen Dirigenten“ steht man als Besucher/in den Wiener Philharmonikern im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins gegenüber und dirigiert das berühmteste Orchester der Welt in 4K-Qualität. In „Sonotopia“ ermöglichen neue Klangexperimente und ein gänzlich neues Klanglabor in noch nie gesehener Art und Weise, einen Klang zu formen und diesen spielerisch zu personalisieren. Das visuell-akustische, kollektive Gesamtkunstwerk lässt garantiert staunen.

(c) Hanna Pribitzer

Das wiedereröffnete Museum am Dom in St. Pölten lockt mit viel Geschichte

Seit 2020 trägt das ehemalige Diözesanmuseum den neuen Namen "Museum am Dom" und hat 2021 mit der Ausstellung „Himmlische Seelen. Knöcherne Juwelen“ wiedereröffnet. Die Ausstellung spürt der Entwicklung der Reliquienverehrung von der Frühzeit des Christentums bis in die Gegenwart nach. Sind Reliquien nur Zeugnisse längst vergangener Tage oder haben sie auch heute noch Bedeutung? Spannend ist auch eine Taschenlampenführung durch die Reliquien-Ausstellung.

(c) Museum am Dom St. Pölten/Seebacher

Singende Bäume in der Kulturwerkstatt Holzbau Gasser in Kärnten

Die Kulturwerkstatt Holzbau Gasser (Ludmannsdorf) gibt es seit 1994. Einmal im Jahr arbeiten interessierte Künstler/innen auf dem Betriebsgelände der Firma Holzbau Gasser an dem Werkstoff Holz. Im Skulpturenpark befinden sich u.a. Objekte von Meina Schellander, Gustav Januš, Johanes Zechner, Caroline und Günther Domenig. Um 21.00 Uhr wird im Rahmen einer Führung mit der Installation „Singende Bäume“ von Manfred Bockelmann das jüngste Kunstobjekt vorgestellt.

(c) Kulturwerkstatt Holzbau Gasser

Die Entstehungsgeschichte des Burgenlands erleben im Diözesanmuseum Eisenstadt

Im Jahr 2020 feierte die Diözese Eisenstadt ihr 60-jähriges Bestehen, im Jahr 2021 feiert das Land Burgenland sein 100-jähriges Bestehen. In Bildern, Schriften, Paramenten und einem Zeppelin wird die spannende Entstehungsgeschichte der Diözese Eisenstadt und des Landes Burgenland im Diözesanmuseum Eisenstadt erzählt. Zu sehen sind wertvolle historische Exponate genauso wie zeitgenössische Kunst – von Artefakten der römischen Antike über Ausgrabungen im Burgenland bis zu Schlüsseldokumenten der Diözesangeschichte. Erstmals wird auch der erste Stock des Museumsgebäudes für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, jener Teil, der zuvor die Klausur des Franziskanerklosters war.

(c) Diözesanmuseum Eisenstadt

Verlosung 3 x 2 „Lange Nacht“-Tickets

Wissensfrage beantworten und auf ORF Extra 3 x 2 Tickets für die „ORF-Lange Nacht der Museen“ gewinnen.
Hier mehr erfahren 

(c) Hans Leitner

Der Teilnahmeschluss ist am Mittwoch, dem 29. September 2021.
Teilnahmeberechtigt sind alle Personen ab 16 Jahren.
Eine Mehrfachteilnahme ist laut 
AGB ausgeschlossen.



Pressekonferenz: Auftakt zur 21. „Langen Nacht“

So vielfältig wie die „ORF-Lange Nacht der Museen“ war auch unsere Pressekonferenz. Neben ORF Generaldirektor Alexander Wrabetz waren auch das Rauchfangkehrermuseum, die Albertina, das MAK, das Kunsthaus Wien, das Naturhistorische Museum sowie die Kultur-Betriebe Burgenland vertreten.
(c) ORF Roman Zach-Kiesling

App als Wegweiser durch die "Lange Nacht"

Auch heuer steht wieder die „ORF-Lange Nacht der Museen“-App zur Verfügung, die die Inhalte der Website für die mobile Nutzung bereitstellt und als Wegweiser durch die „Lange Nacht“ fungiert. Die App ist kostenlos, für Android im Google-Play und iPhone im App-Store verfügbar.

Die „Lange Nacht“ in mehreren Ländern

Die „Lange Nacht“ findet auch dieses Jahr wieder über die österreichischen Grenzen hinweg statt. Neben zwei slowenischen Museen sind vor allem die Nachbarländer rund um Vorarlberg vertreten. Drei Museen befinden sich in Lindau am Bodensee sowie vier Museen in der Region Tettnang in Deutschland, acht Museen haben in der Schweiz geöffnet und auch Liechtenstein ist mit acht Museen vertreten. 
(c) H. Neidhardt für SSG

Alle barrierefreien Museen auf einen Blick

Um einen Überblick zu erhalten, welche Museen einen barrierefreien Zugang während der „Langen Nacht“ gewähren, gibt es hier auf dieser Website die Kategorie „barrierefrei“. Darunter werden alle Museen des jeweiligen Bundeslands gelistet, die barrierefrei erreicht werden können. In den Booklets sind diese Museen mit einem orangen Icon gekennzeichnet.

Spannendes Kinderprogramm in vielen Kulturinstitutionen

Den Jüngsten wird auch dieses Jahr im Rahmen der „ORF​-Lange Nacht der Museen“ wieder ein spannendes Kinderprogramm in rund 300 der teilnehmenden Kultureinrichtungen geboten. So viele Stempel wie möglich sammeln – ab drei Stempeln im Kinderpass (enthalten im Programm-Booklet oder als Postkarte) gibt es eine kleine Überraschung!

Details zum Programm findet ihr unter https://langenacht.orf.at/info.

Die „Lange Nacht“-Booklets sind da

Das Warten hat ein Ende: Ab sofort stehen die jeweiligen Bundesland-Booklets hier zum Download zur Verfügung. In den nächsten Tagen werden die Booklets dann auch in gedruckter Form in den teilnehmenden Museen, Galerien und Kulturinstitutionen erhältlich sein.