Heimat.Museum im Tabor

Treppauf, treppab zu erwandern … Das Heimat.Museum im Tabor, erbaut 1469 als Schutzburg für die Bevölkerung, beherbergt in 41 Räumen zwölf Ausstellungen, die das Leben in der Südoststeiermark von der Steinzeit bis in die jüngste Vergangenheit zeigen. Eine Vielzahl von besonderen Exponaten, wie der Nagelmann, die historische Schulklasse, eine Ölkuh oder eine alte Schusterwerkstätte, macht den Besuch zu einem Erlebnis. Die Sammlungen, wie Volkskunde, Handwerk und Gewerbe, Geologie und Mineralogie, Archäologie, Bildung und Kultur, Stadtgeschichte, Zeitgeschichte, Fischereimuseum, Schneidereimuseum und Feuerwehrmuseum, laden zum längeren Verweilen ein. Die neue Zeitleiste erzählt die Geschichte von Feldbach bis in die heutige Zeit.
Der Dekalog-Weg vor dem Museum ist einzigartig in Österreich und einen Besuch wert. Der Dekalog-Weg ist die skulpturale Umsetzung der Zehn Gebote, übersetzt in die heutige Zeit. Ein zentral liegender Begegnungsplatz als Bereicherung für die Stadt und für die Pfarre.
Individuelle Führungen und museumspädagogische Programme bietet das Heimat.Museum im Tabor für alle Altersstufen an.

„GSCHICHTLN“ (VON 18.00 BIS 01.00 UHR)

„Gschichtln“ kann man drucken, erzählen, anhören, weitererzählen ... Im Heimat.Museum und auch davor gibt es viele „Gschichtln“ zu erzählen. Wer erzählt? Das ist noch ein Geheimnis, das gelüftet werden wird.

FÜHRUNGEN DURCH DAS MUSEUM (UM 19.00 UHR, UM 21.00 UHR UND UM 23.00 UHR)

Auch bei den Führungen durch das Museum werden zu den altehrwürdigen Dingen „Gschichtln“ erzählt.

INTERAKTIVES KINDERPROGRAMM (VON 18.00 BIS 22.00 UHR)

Schreibt mit Federkiel und Tinte, erfindet lustige „Gschichtln“ zu Museumsopjekten, spielt alte Spiele und erforscht gemeinsam das Museum!

MITTERNACHTSEINLAGE (UM 23.30 UHR)

Natürlich gibt es wieder eine legendäre Mitternachtseinlage.