Kunstverein Eisenstadt

Der 2018 gegründete Kunstverein Eisenstadt, der sich in den Räumlichkeiten eines ehemaligen Klosters befindet, versteht sich als Ort einer offenen Auseinandersetzung mit den vielfältigen Methoden und Praktiken der zeitgenössischen Kunst. Bei der „ORF-Lange Nacht der Museen“ wird die Ausstellung „Die Trafo-Clique“ mit Arbeiten von neun Künstler/innen gezeigt, die sich mit der Eigenwilligkeit der Dinge beschäftigen.

Ausstellung „Die Trafo-Clique“ (von 18.00 bis 01.00 Uhr)

Die Arbeiten der Künstler/innen Martin Bischof, Ines Doujak, Beate Gatschelhofer, Julia Gryboś & Barbora Zentková, Lukas Hochrieder, Denisa Lehocká, Thea Moeller und Nilbar Güres bilden eine verschworene informelle Gruppe, eine prima Clique organischer und anorganischer Exponate, die – sei es durch räumliche Anordnungen, Materialverwandtschaften oder inhaltliche Aspekte – zueinander in Beziehung stehen. Sie drücken ein Unbehagen gegen jegliche aus der Form geborene Funktion aus.

Materialschlacht (von 18.00 bis 22.00 Uhr)

Der Kunstverein Eisenstadt lädt zur ausgiebigen Materialschlacht ein: Anfassen ausdrücklich erlaubt! Mit glitzernden, flauschigen, rauen, spitzen, wuseligen, klebrigen, elastischen Werkstoffen wird experimentiert; gemeinsam entsteht ein wucherndes Nachtgeschöpf, das verblüfft.

Führungen (von 18.00 bis 22.00 Uhr)

Bei Bedarf werden zusätzlich Führungen durch die Ausstellung „Die Trafo-Clique“ (Materialerzählungen) angeboten.