Hoke Werkhaus

Seit 1962 ist Schloss Saager ein Ort künstlerischer Produktion und Begegnung. Das von Giselbert Hoke ab Mitte der 1970er-Jahre errichtete Werkhaus mit Werkstätten und Ausstellungsräumen bildet ein einzigartiges Ensemble in der Verbindung von Architektur und Kunst. Wohl einzigartig für einen Kunstschaffenden in Österreich dürfte es sein, dass in diesem Gebäude Werkstätten für vielfältige Techniken künstlerischer Arbeit errichtet wurden. Es gibt eine Grafikwerkstatt mit Radier- und Lithografie-Pressen und eine Glaswerkstatt mit Schmelzofen für Glas- und Emailarbeiten. Sämtliche Arbeiten im öffentlichen Raum und in der Architektur, wie großflächige Emailwände, Glaswände und Kirchenfenster mit Bleiverglasung sowie grafische Werke, wurden in den eigenen Werkstätten hergestellt. Von besonderem Interesse für Giselbert Hoke war die Verbindung von Architektur, Raum und künstlerischer Gestaltung. Im Atelier schuf Hoke in seinen letzten Lebensjahren großformatige abstrakte Bilder der Nada-Serie.

FÜHRUNGEN (UM 18.30 UHR UND UM 20.30 UHR)

Besichtigung des Bilderspeichers und des Emailsaales im Werkhaus.