W67
Wien 

Naturhistorisches Museum Wien

Das Naturhistorische Museum Wien ist eine kulturhistorische Kostbarkeit und eine bedeutende naturwissenschaftliche Institution, in deren über 270 Jahre alten Sammlungen 30 Millionen Objekte wissenschaftlich betreut werden. Venus von Willendorf, erlesene Edelsteine, die Stellersche Seekuh, die größte und älteste Meteoritenschausammlung der Welt sowie das modernste digitale Planetarium Österreichs zählen zu den Highlights.

Dunkelheit und Licht (von 18.00 bis 01.00 Uhr)

Pflanzen und Tiere werden vom Licht beeinflusst. Insekten fliegen bei Tageslicht von Blüte zu Blüte, manche Blüten erblühen erst in der Dämmerung. In Höhlen wachsen Tropfsteine bei absoluter Dunkelheit, im Gebirge entstehen in engen Klüften die prächtigsten Kristalle. Manche Tiere und Pflanzen erzeugen sogar ihr eigenes Licht! Heute gefährdet die Lichtverschmutzung die Dunkelheit der Nacht. Wissenschafter/innen des NHM Wien präsentieren diese Themen an Stationen, bei Kurzführungen und in einem Science-Quiz.

Kinderprogramm (von 18.00 bis 22.00 Uhr)

Eine Rallye zum Thema „Hell & Dunkel“ führt durch die Schausäle des Museums.

Mikrotheater und Science-Quiz im Deck 50 (um 19.00 Uhr, um 20.00 Uhr, um 21.00 Uhr, um 22.00 Uhr und um 23.00 Uhr)

Im neuen Raum für Wissenschaftskommunikation (Deck 50) werden winzige Lebewesen unter dem Mikroskop in Großprojektion präsentiert, inklusive eines spannenden Science-Quiz zum Thema „Hell & Dunkel“.

Faszination Naturnacht im Weltnaturerbe Kalkalpen und Dürrenstein (von 19.00 bis 00.00 Uhr)

Im digitalen Planetarium wird die finstere Naturnacht in die hell erleuchtete Großstadt geholt.

Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA) (von 21.00 bis 01.00 Uhr)

Ein Blick durch die Teleskope der WAA auf die Sterne über Wien.
Maria-Theresien-Platz, vor dem NHM.

Bronzeguss in der Urgeschichte (von 19.00 bis 00.00 Uhr)

Vorführung urgeschichtlicher Bronzeguss-Techniken vor dem Eingang des NHM Wien auf dem Maria-Theresien-Platz.